Au Pair Erfolgsgeschichten in Zeiten von COVID-19

Wie mutig, kreativ und positiv Au Pairs in den USA trotz Krise sind.

COVID-19 hat die Welt scheinbar über Nacht auf den Kopf gestellt. Und nicht nur ganz alltägliche Situationen wurden für Au Pairs in den USA herausfordernder als zuvor, sondern auch so Ziele wie Reisen und Freunde finden. Allerdings sahen wir auch immer wieder Au Pairs, die sich dieser Herausforderung stellten und versuchten, das Beste aus der Situation zu machen. Hier sind einige unserer Lieblingsgeschichten aus der Cultural Care Community während dieser weltweiten Krise.

 

 

Ana aus Brasilien, Au Pair in Virginia

Ana ist nun etwas länger als ein Jahr bei ihrer Gastfamilie und auch wenn die Zeit gerade schwierig ist, sagt sie: „Ich werde nicht aufgeben. Gott hat bestimmt einen Plan für mich und wird sich um alles kümmern! Ich bin zuversichtlich, dass all das bald ein Ende hat und ich weiter die USA entdecken darf!“ Anas Gastmutter ist Krankenschwester und ihr Gastvater beim Militär – zwei relativ sichere Jobs in diesen verrückten Zeiten. Anas Gastfamilie weiß ihre Hilfe sehr zu schätzen und sie nutzen diese Zeit, um Essen aus Anas Heimat zu probieren, mit ihrer Familie zu Hause zu skypen, eine neue Sprache zu lernen und gemeinsam zu singen.

 

 

Enrica aus Italien, Au Pair in Massachusetts

Enrica und ihre Gastfamilie waren Teil des #frontporchproject – einer US-weiten Initiative während COVID-19, bei der sich Gastfamilien auf ihrer Veranda fotografieren ließen und Geld für die Coronavirus-Hilfe gesammelt wurde. Enrica gibt zu, dass dies gerade nicht die einfachste Zeit ist, aber „meine Gastfamilie hilft mir sehr bei allem und auch dabei, die Dinge positiv zu sehen. Ich weiß, dass ich ein Teil dieser Familie bin, ganz egal was kommt. Deshalb versuche ich, die kleinen Dinge mehr zu schätzen.“ @donnagarlough

 

 

Maria aus Spanien, Au Pair in Colorado

Au Pair Maria aus Spanien erzählt, dass sie und die Borst-Familie einfach gut zusammenpassen. Sie spürte das bereits, als sie die Familie im Matching-Prozess das erste Mal sah. „Du fühlst einfach, dass es passt und du willst dich dieser großen Veränderung in deinem Leben stellen, damit du bei ihnen sein kannst.“ Und während dieser Krise konnte Maria etwas bewirken, indem sie das Kinderbuch, das ihre Gastmutter geschrieben hatte, ins Spanische übersetzte. Das Buch heißt „What is Coronavirus?” und soll Kindern helfen, besser zu verstehen, was gerade in der Welt passiert. Auch wenn COVID-19 die Dinge erschwert hat, sagt Maria: „Ich würde mich immer wieder für diese Erfahrung entscheiden.“

 

 

Nadeche aus Holland, Au Pair in Virginia

Als ihr Fitnessstudio wegen COVID-19 geschlossen wurde, trainierte Au Pair Nadeche aus Holland einfach mit Hilfe ihrer Gastkinder. In ihrem neuen Workout, inklusive Kreuzheben, Kniebeugen und Unterarmstütz sorgen ihre vier Gastkinder für zusätzliches Gewicht.

 

 

Martine aus Holland, Au Pair in Ohio

Au Pair Martine aus Holland tat während der COVID-19 Quarantäne alles dafür, dass ihre Gastkinder beschäftigt waren. Gemeinsam schrieben sie Briefe an ihre Familie zu Hause, backten Kekse und machten einen virtuellen Ausflug in den Zoo von Cincinnati. Martine erzählt: „In letzter Zeit sind wir sogar noch näher zusammengewachsen und genießen die Tage, wie sie kommen. Wenn wir positiv denken und das Beste daraus machen, werden die Kinder das auch tun.“ @thedutchaupair_

 

 

Birte aus Deutschland, Au Pair in Tennessee

Gastmutter Isabeau Miller aus Tennessee erzählt, dass ihr Au Pair Birte für ihre Loyalität und ihr Engagement als Au Pair alle Auszeichnungen dieser Welt verdient. „Das ist nicht mal annähernd das, was [Birte] im Sinn hatte, als sie sich für ihr Au Pair Jahr in Amerika entschieden hat. Aber sie war ein absoluter Traum in dieser schwierigen Zeit. Wir lieben sie als große Schwester für unsere Jungs und als die dritte erwachsene Person im Haus. Wir sind dankbar für ihre Fröhlichkeit, ihr großes Herz, ihre unendliche Geduld und Liebe. Und wir können es kaum erwarten, bis diese verrückte Zeit vorbei ist und sie wieder mehr von unserem Land entdecken kann.“

 

 

Andres aus Italien, Au Pair in Colorado

Andres aus Italien und seine Gastfamilie aus Colorado hatten heuer zu Spring Break eigentlich Urlaub auf Hawaii geplant. Als sie ihre Pläne wegen des Coronavirus absagen mussten, brachten sie die Aloha-Stimmung einfach zu sich nach Hause – mit passenden Hawaii-Hemden und Blumenketten.

 

 

Oriane aus Frankreich, Au Pair in Arizona

Zwei Wochen nach Beginn der COVID-19 Quarantäne veröffentlichten Au Pair Oriane und ihre Gastmutter Jennifer einen YouTube-Kanal, um „unsere täglichen Aktivitäten und Tipps mit anderen zu teilen“, erzählt Oriane. In den lustigen Videos sind die bezaubernden Zwillinge Wyatt und Aiden zu sehen. Oriane ist für Kamera und Schnitt verantwortlich, ihre Gastmutter Jennifer die Singer-Songwriterin. Wir sind uns einig: die beiden sind am besten Weg, Superstars zu werden.

 

 

Martina aus Italien, Au Pair in Kalifornien

Au Pair Martina aus Italien kam zwar erst im Februar bei ihrer Gastfamilie an, aber sie passt schon perfekt in ihr neues Leben in Kalifornien – trotz Quarantäne und allem. Sie und ihr süßes Gastkind starten jeden Tag mit einem „Namaste“ und einer Folge Cosmic Kids Yoga, um Stress abzubauen. Ihre Gastmutter Rebecca erzählt: „Wir lieben sie einfach!”

 

 

Paola aus Kolumbien, Au Pair in Kalifornien

Durch das Coronavirus sind Au Pairs noch mehr gefordert, den Alltag ihrer Gastkinder mit lustigen Projekten und Aktivitäten zu füllen. Und Au Pair Paola aus Kolumbien übertrifft dabei die Erwartungen ihrer Gastfamilie. Gastmutter Liz erzählt: „Einige der beliebtesten Aktivitäten mit Paola während der Quarantäne waren: im Garten Blumen pflanzen, mit den Spielzeugautos einen ‚Car Wash‘ veranstalten und Bananen-Muffins backen. Wir sind so dankbar, dass sie unseren Gastkindern während dieser Zeit das Gefühl gibt, geliebt zu werden. Das wird uns für immer verbinden. Mil gracias, Paola!”

 

 

Stefani aus Brasilien, Au Pair in Virginia

Au Pair Stefani aus Brasilien kam Ende Januar bei ihrer Gastfamilie in Virginia an und hätte nie im Leben gedacht, dass ihre ersten drei Monate in den USA so sein würden. „Ich hatte erwartet, viel zu reisen, ganz viel zu sehen und neue Leute kennenzulernen. Ich hatte mir meine Erfahrung ganz anders vorgestellt. Trotzdem bin ich nicht traurig hier zu sein. Die Dinge laufen nun mal nicht immer so wie erwartet – aber indem ich die ganze Zeit mit meinen Gastkindern zu Hause war, durfte ich eine andere Seite von ihnen kennenlernen.“ Stefanis Gastmutter Kathy fügt hinzu: „Stefani wurde zu einem echten Familienmitglied und wir verbrachten viele gemeinsame Abende mit Kochen, Backen, Bilder ansehen und zusammen Lachen. Wir machen das Beste aus der Situation.“

 

Für weitere inspirierende Geschichten folgt uns am besten auf Facebook und Instagram.

Cultural Care Au Pair
Cultural Care Au Pair
Hier meldet sich Cultural Care Au Pair! Wir glauben daran, dass Kulturaustausch die Welt besser macht – also haben wir es uns zur Aufgabe und Mission gemacht, jungen Menschen einen bereichernden Aufenthalt als Au Pair in den USA zu ermöglichen. Wenn wir nicht gerade Au Pairs bei ihrem Abenteuer in den USA unterstützen, geniessen wir die wunderbare Aussicht von unserem Büro auf den Luzerner See, oft mit einer Tasse Kaffee in der Hand.
    A line drawing of a gumball machine

    Share your story!

    We’re looking for passionate content creators to contribute to our blog. Submit your story today and give others a firsthand look at au pair life!

    Learn More